Studium

Die „Sinnesorgane“ der Technik

Lesedauer: 3 min

Advertorial – Du möchtest am Klimaschutz oder an der Industrie 4.0 aktiv mitwirken? Dann schreib dich doch für den neuen Studiengang „Umwelt- und Industriesensorik“ an der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg ein. Hier stattest du Technik mit Intelligenz aus.

Sensoren machen Technik intelligent und stecken auch in Drohnen
Sensoren machen Technik intelligent und stecken auch in Drohnen
Mit dem Studiengang „Umwelt- und Industriesensorik“ gestaltest du die technische Zukunft aktiv mit.
© OTH Regensburg
Sensoren machen Technik intelligent und stecken auch in Drohnen
© OTH Regensburg
Mit dem Studiengang „Umwelt- und Industriesensorik“ gestaltest du die technische Zukunft aktiv mit.
Sensoren machen Technik intelligent und stecken auch in Drohnen

Sie messen, prüfen, analysieren und sind die „Sinnesorgane“ der Technik von morgen: Sensoren. Wo sie drinstecken, wird Technik richtig spannend. Denn kleine Sensoren und Sensorsysteme statten Technik mit Intelligenz aus. Sensoren können helfen, Lösungen für die drängendsten Probleme der Gegenwart zu finden – vom Klimawandel bis zum Rettungseinsatz mit Drohnen.

Viel Theorie, mehr Praxis

Der neue Studiengang „Umwelt- und Industriesensorik“ an der OTH Regensburg führt dich ab dem Wintersemester 2021/2022 praxisnah an Aufgaben heran. Zum Beispiel kannst du bei Forschungsprojekten, etwa im Sensorik-Applikations-Zentrum, mitarbeiten. Dort entwickelst du Lösungen für nachhaltigen Klimaschutz, die Industrie 4.0, autonomes Fahren oder die digitalisierte Landwirtschaft – denn in all diesen Bereichen ist das Know-how der Umwelt- und Industriesensorik wichtig.

Mit deinem Wissen bist du in den Entwicklungsabteilungen der Industrie genauso gefragt wie dort, wo es um konkrete Anwendung von Sensorsystem geht, etwa im Umweltschutz. In den ersten Semestern stehen Grundlagen der Mathematik, Physik und Chemie auf dem Plan. Später geht es in die Tiefe: Du lernst beispielsweise physikalische und biochemische Sensorprinzipien kennen. Praktisch wird’s in den Physik- und Chemielaboren, im Atomlabor und im Reinraum, wo du dein Wissen anwendest. „Bei uns können die Studierenden an echten Projekten mitarbeiten und von unseren Kontakten zur Wirtschaft profitieren“, sagt Professor Rudolf Bierl.

Erfahre am Infotag, den 24. Juni, mehr!

Nach dem Abi an die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Bewerbungsfrist: 31. Juli 2021 für das Wintersemester 2021/2022

Vorteile: Praxisorientiert, Zukunftsbereich, Kontakte zur Wirtschaft

Infotag: Am 24. Juni findet um 16 Uhr via Zoom eine Informationsveranstaltung statt (ca. eine Stunde).

Jetzt informieren: www.oth-regensburg.de